Die Künstler

Ngoy Kapepula

Schriftstellerin, Dramaturgin

Ngoy ist die gute Seele der Compagnie. Nachdem sie den Virus des Theaters durch die Workshops von Bernard Proust et Penny Adrien in Nizza eingefangen hatte, ging sie nach Paris, wo sie sich der Regisseurin Frederic Torres für das Theaterstück « Ambulance » von Gregory Mottone anschloss.
In weiterer folge studierte sie dann an der Ecole de Théâtre National de Chaillot in Paris.
Sie besuchte Workshops von Andre Riot-Sarcey und Ariane Mnouchkine, nahm an den Dreharbeiten des Kurzfilmmes « à l’arrière » von John McIllduff und spielte in dem Stück « Ein Zimmer zu vermieten », geschrieben und inszeniert von Cheng Kuo Chui.
Sie bearbeitet, übersetzt und schreibt alle Texte der Compagnie.

Andreas Simma

Schauspieler, Regisseur, Clown
Künstlerische Leitung

Andreas Simma ist geborener Wiener. 
Er war zwölf Jahre Mitglied des Théâtre du Soleil und auf internationalen Bühnen unterwegs, davon zwei mal bei den Wiener Festwochen:
«Les Naufragés du Fol Espoir »
«Les Ephémères »
Er lebt zwischen Wien und Paris
Er lernte an der École Internationale de Théâtre Jaques Lecoq in Paris und an der Schauspielschule Volkstheater Wien. In Wien und Paris studierte er Romanistik und Theaterwissenschaften. Derzeit schreibt er an seinem Master II an der Sorbonne Nouvelle. Als Schauspieler, Regisseur, Clown und Lehrer arbeitet er in Frankreich, Italien, Irland, England, Schottland, Brasilien, Argentinien, Chile, Deutschland und Österreich.

Adriana Salles

Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin

 Adriana Salles ist Franko-Brasilianerin und lebt in Wien. Sie studierte Theater and der Theaterakademie Martins Pena, Tanz an der Tex Escola de Dança sowie Gesang an der Musikschule Villa Lobos in Rio de Janeiro. Zur gleichen Zeit, interessierte sie sich für Zirkuskunst, insbesonders für Tissue Techniken.Sie spielte in dem Film “OSS117, Rio ne répond plus” (Regie Michel Hazanavicius). Weiters tanzt, singt und spielt sie in einer Koproduktion der französischen Compagnie Tà Pánta Rheî in dem Kinderstück: «Nemomýi» (Regie: Andreas Simma). Gemeinsam mit Andreas Simma unterrichtet sie in Österreich, Deutschland, Frankreich und Süd-Amerika. Derzeit ist sie Dozentin für Bewegungstheater an der Schauspielschule Krauss und am DiverCITYLAB in Wien

Yorgos Pervolarakis

Performer, Musiker, Komponist

Yorgos Pervolarakis wurde  in Heraklion, Kreta,  geboren. Er studierte in Thessaloniki am Mekedoniko Odeio in der Klasse von Fotis Baxes und bei Eliot Fisk an der Universität Mozarteum in Salzburg. Parallel dazu, Harmonielehre bei Evaggelia Kateli und klassischen Gesang bei Vasiliki Pozidou.  Er ist  Gründungsmitglied des Miscelanea Gitarrenquartetts. Das Quartett veröffentlichte die Alben Salzburg Concerts/ Arsis 2012 und In Swirling Modes/ Doberman-Yppan 2016 und nahm u.a. an  dem  Boston Guitar Fest, Wroclaw International Guitar Festival, Hersbruck International Guitar Festival und der Salzburg Biennale teil. Weiters ist er Gründungsmitglied, Sänger, Songwriter und Co-Komponist der Soul-Punk-Band Dr.Opin, die das Album Time Garden / Jazzit Edition 2010 veröffentlicht hat. Im September 2017 Debüt des Yorgos Pervolarakis Solo Project mit der Show  Faflágos-NewSeaWave im Historischen Museum in Heraklion, Kreta und beim Take the A-Train Festival Salzburg. Von 2017 bis 2019 arbeitete er im Toihaus Theater Salzburg als Musiker, Komponist und Performer.

Ragna Heiny

Bühnenbild, Ausstattung

Ragna Heiny studierte Kostüm- und Bühnenbild an der Universität Mozarteum Salzburg bei Herbert Kapplmüller. Nach Assistenzen u. a. an der Semperoper in Dresden, den Salzburger Festspielen, der Volksoper in Wien, der Staatsoper in Hamburg und der Ruhrtriennale u. a. bei Hartmut Schörghofer, Andrea Schmidt-Futterer, Peter Mussbach, Muriel Gerstner und Robert Wilson. Seit 1996 ist sie als freischaffende Ausstatterin für Oper und Schauspiel in über 60 Produktionen tätig, so z. B. am Zimmertheater in Tübingen, am Tiroler Landestheater in Innsbruck, an der Oper Graz, der Oper in Ljubljana, am Theatro Albéniz in Madrid, am Theater Phoenix in Linz, an der Oper Halle und am Schauspielhaus Salzburg. Seit 2012 ist sie vermehrt im Theater für junges Publikum tätig. 2017 wurde ihre Ausstattung für „Nichts – was im Leben wichtig ist“ für den STELLA-Award – Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum nominiert.

Roman Maria Müller

Pantomime, darstellender Künstler

Roman Maria Müllers Spielwiese war der Prater. Als Nachbarskind praktisch mit dem Wurschtel aufgewachsen, fühlte er sich schon sehr früh zur Pantomime hingezogen. Jahrelang studierte er als Privatschüler bei Samy Molcho im Theater an der Wien. Verschiedene Engagements in freien Produktionen führten ihn unter anderem zum Serapionstheater. Seine feine Körperbeherrschung prädestinieren ihn zum Maskenspiel. Er  ist der letzte Pantomime von Wien

Myrto Dimitriadou

Assoziierte Regisseurin

Myrto Dimitriadou, geboren in Griechenland, Tänzerin und Schauspielerin, lebt und arbeitet in Salzburg. Sie war bis 2018 künstlerische Leiterin des Toihaus Theater Salzburg, das sie 1984 gegründet hat. Davor hatte sie Engagements als Schauspielerin, Regisseurin und Lehrbeauftragte in Österreich und Deutschland, entwickelte Theaterprojekte, Tanz- und Musikperformances. Tanz, Musik und Bewegung sind essentiell für ihre künstlerische Arbeit. Eine bildhafte Kombination aus Tanz, Musik, Sprache und Bewegung zeichnet ihre zahlreichen Performances und Inszenierungen aus, die zu internationalen Festivals eingeladen und vielfach prämiert wurden. 2006 wurde ihr von der Stadt Salzburg das silberne Siegel der Stadt für ihre künstlerischen Verdienste verliehen. Myrto Dimitriadou erhielt im Oktober 2014 den Sonderpreis des Vorstandes der ASSITEJ Austria für ihre langjährige herausragende kulturpolitische und künstlerische Leistung im Feld der darstellenden Kunst für junges Publikum.

Assoziierte Regisseurin​, Schauspielerin

Caroline Richards ist Schauspielerin und Regisseurin britischer Herkunft. Sie wuchs in Bedfordshire bei London auf. Sie studierte sie an der Universität in Edinburgh englische Literatur und Theaterwissenschaft. 1988 erhielt sie den Abschluss MA Honours (Master of Arts with Honours). 1988 – 1990 ging sie nach Paris, um an der Ecole internationale de Théâtre Jacques Lecoq zu studieren. 1991 fand sie ihren Weg nach Österreich, erlernte die deutsche Sprache und begann als Schauspielerin in der freien Szene zu arbeiten. 2002 wurde sie als Ensemblemitglied vom Stadttheater St. Pölten engagiert. Als freie Regisseurin hat sie bis heute  über 60 Stücke inszeniert. Seit 2000 ist sie die künstlerische Leiterin des « Theater TATU » (Ex-« Taka-Tuka ») und seit 2007 ist sie im Leitungsteam des « Kleines Theater – Haus der Freien » in Salzburg.  Ihre Inszenierungen wurden mehrmals vom BMukk prämiert und 2010 erhielt sie den Kulturförderpreis der Stadt Salzburg für ihre Theater-Arbeit für und mit Kindern und Jugendlichen. 

Eva-Maria Schachenhofer

Assoziierte Dramaturgin

ist in Wien geboren. Sie Studierte an der Uni Wien Theaterwissenschaft, Pädagogik, Psychologie. Von 1988 bis 1993 war sie Institutsreferentin am Institut für Theaterwissenschaft. 1998 und 1999 Organisation des grenzüberschreitenden Theaterfestes Grenze im Fluß – Meja na reki in Bad Radkersburg. Sie war Chefdramaturgin der Theater Gruppe 80 und des Ensembletheater am Petersplatz. Weiters war sie Dramaturgin bei den Sommerspielen Perchtoldsdorf und Assistentin der Künstlerischen Leitung bis 2013. Sie ist ebenfalls Dramaturgin für den Theaterverein Plaisiranstalt, deren Gründungsmitglied (2008) sie ist. Seit 2017 ist sie Jurymitglied der Jahresstipendien in der Sparte dramatische Kunst des Landes Salzburg. Ab August 2014 bis Februar 2018 hatte sie die künstlerische Leitung Odeion Kulturforum inne. Seit ist 2018 Dramaturgin für das Theater am Wolfgangsee und arbeitet für den Residenzverlag. Im Jahre 2020 ist sie Jurymitglied für den STELLA20. Kinder- und Jugendtheater Preis.